Letzte Einsätze:

 

Feuerwehr:

09.12.2017 / 12:44 Uhr

B3; Dachstuhlbrand - Wohnhaus  Münchberg-Solg

 

25.11.2017 / 15:34 Uhr

B3; Küche - Wohnhaus Wiesenweg Stammmbach

 

First Responder:

07.12.2017 / 7:55 Uhr

C, Stammbach

 

06.12.2017 / 15:29 Uhr

I, Stammbach

 

 

Termine

Verein:

Mi 13.12.2017 / 19:30 Uhr

Verwaltungsratsitzung

Jugendgruppe:

 

Einsatzgruppen:

 

Führungsdienst:

Mi 13.12.2017 / 19:30 Uhr

Gruppenführer-dienstbesprechnung

Atemschutzgeräteträger:

 

Wartungen/Pflege:

 

First Responder:

 

Arbeitskreis Fahrzeug:

 

Besuche seit dem 04.01.2012 

Jahreshauptversammlung bei der Feuerwehr Stammbach -

große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

 

Im fast voll besetzten Schützensaal konnte stellvertretender Vorsitzender Julian Prell die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stammbach eröffnen. Nach dem gemeinsamen Essen, legte er seinen Rechenschaftsbericht des abgelaufenen Jahres ab. Über zahlreiche Aktivitäten der Feuerwehrfamilie konnte berichtet werden. Das Highlight war der gemeinsame Tagesausflug nach Weißenburg und die Schifffahrt auf dem Brombachsee. Mit der Partnerfeuerwehr aus Tanna veranstaltete man eine Wanderung über Weickenreuth nach Marienweiher - wer nicht genug haben konnte stattete auch noch dem Stammbacher Hausberg, dem Weißenstein, einen Besuch ab, der Abend wurde mit einem gemeinsamen Grillen beendet. Nachdem die Feuerwehr Stammbach im kommenden Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, diese findet vom 8.- 10 Juni 2018 statt, bat er schon jetzt Alle für tatkräftige Unterstützung.

v.l.n.r: Stadtbrandmeister Dirk Friedrich Tanna, Kommandant Roland Köppel, stellv. Vorsitzender Johannes Scherdel, Philipp Ehrler (neu gewählt Kassier), Thorsten Becher (neu gewählt 1. Vorsitzender), stellv. Vorsitzender Julian Prell, Bürgermeister Karl Philipp Ehrler, KBM Jürgen Günther..

 

In dem Bericht des Kommandanten Roland Köppel wurden von 143 Einsätzen der Feuerwehr Stammbach erwähnt. Auch zahlreiche Anschaffungen konnten getätigt werden, so erhielt das HLF 20/24 eine Aufwertung, eine fahrbare Verkehrsabsicherungshaspel, der First Responder ein Handfunkgerät.

Patrik Köppel berichtete von der Aktivität der Jugendgruppe, die im Moment mit sieben Feuerwehranwärtern gut aufgestellt ist. Vom First Responder berichtete Katharina Heilmann von den abgehaltenen Fortbildungen und Exkursionen wie z.B. nach Bayreuth ins Klinikum und der Luftrettungsstation von Christoph 20. Der Kassenwart Thorsten Becher berichtete von einer stabilen Finanzlage.

Die Ergänzungswahl des 1. Vorsitzenden brachte folgendes Ergebnis. Ab sofort leitet Thorsten Becher die Geschicke des Feuerwehrvereins, dessen Aufgabe übernahm dann Philipp Ehrler als Kassenwart. In seinen Grußworten bedankte sich der Standbrandmeister Dirk Friedrich aus Tanna für die Einladung nach Stammbach. KBM Günther Jürgen bedankte sich u.a. für die geleistete Arbeit während des laufenden Jahres. Für die gute Zusammenarbeit und für die sehr zeitintensiven First Respondertätigkeit bedankte sich Bürgermeister Karl Philipp Ehrler bei den Feuerwehrkameraden/-innen.  

Gruppenführerlehrgang in der Feuerwehrschule Würzburg besucht

 

 

Unser Kamerad Patrik Köppel besuchte den Gruppenführerlehrgang  in der Feuerwehrschule in Würzburg mit Erfolg.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch Patrik

 

Kreisfeuerwehrverband Hof verteilt Strafgelder an seine Mitgliedsfeuerwehren

 

Das Landgericht Hof übergab dem Kreisfeuerwehrverband Hof eine ansehnliche Summe an Strafgeldern. Dieser wiederum verteilte dieses Geld wieder an seine Mitgliedsfeuerwehren. Mit dieser Spendenverteilung hatten wir die Möglichkeit eine äußerst taktische Aufwertung unseres HLF 20/24 umzusetzen. Für Einsätze auf öffentlichen Straßen und der Autobahn konnten wir eine Einmannhaspel "Verkehr" beschaffen. Nach den neuen Bestimmungen der StVO und der BASt wurde diese zusätzlich zur Fahrzeugbeladung mit drei großen Faltverkehrszeichen (900mm), drei Blitzleuchten und 10 Verkehrsleitkegel (750mm Typ B III) bestückt. Je nach Einsatzstichwort kann diese mit der Haspel "Schlauch" getauscht werden!

 

 

 

Staatliche Feuerwehrschule in Würzburg besucht

 

Unser Kamerad Stefan Gärtner besuchte mit Erfolg den 14-tägigen Zugführerlehrgang in der Feuerwehrschule Würzburg mit Erfolg.

 

Herzlichen Glückwunsch Steff!

Polizei und Feuerwehr arbeiten bei der Verkehrserziehung eng zusammen

 

Zum dritten Mal fand für unsere Stammbacher Schule die Verkehrsschule auf dem Verkehrsübungsplatz am Sportzentrum statt. Günter Schübel von der PI Münchberg erarbeitete mit der Feuerwehr ein Programm den Schülern z.B. den toten Winkel bei Lkw´s. näher zu bringen.  Hierzu stand unser HLF zur Verfügung. Die Schüler hatte die Möglichkeit dies aus dem Blickwinkel des Fahrers zu begutachten. Überrascht waren die Kinder, wie schwierig es für den Fahrer von großen Fahrzeugen ist, einen direkt neben ihm stehenden Fahrradfahrer zu sehen. die Lehrerin Anja Engelhardt  bedankte sich bei der Polizei Günter Schübel und den beiden Kameraden der Feuerwehr Christian Becher und Steffen Gärtner.

 

Wir hoffen und wünschen den Teilnehmern gute und unfallfreie Teilnahme am Straßenverkehr.

3.und 4. Klasse der ESG zu Besuch

bei der Feuerwehr Stammbach

 

Im Rahmen des HSU Unterrichts besuchten die Schulkinder mit ihren Lehrern Frau Engelhardt und Herrn Popp ihre Feuerwehr. Nach der Begrüßung durch Stefan Gärtner und Christian Becher wurde die Feuerwehr kurz vorgestellt. Die Schüler hatten sich schon intensiv vorbereitet und konnten die Aufgaben der Feuerwehr ( Retten, Bergen, Löschen, Schützen) gut zuordnen. Ebenso wussten sie die verschiedenen Löschmittel richtig einzuordnen.Notrufnummer wählen, den richtigen Notruf absetzen und vorallem noch auf die richtige Reihenfolge achten, das war die nächste Aufgabe der Kids. Besonderes Interesse galt der Fahrzeugkunde, bei der die ganzen Gerätschaften erklärt wurden. Zum Abschluß wurde noch eine Löschübung gemacht, bei der auch der Spaß nicht zu kurz kam.

Gegenbesuch zum 25-jährigen Kameradschaftsbestehen

 

Als im Jahr 1990 einige Stammbacher Kameraden das erste Mal zu Gast bei der Feuerwehr Tanna waren, konnte sich damals bestimmt niemand vorstellen, dass diese daraus entstehende Kameradschaft über einen Zeitraum von über 25 Jahren Bestand hat.  2015 lud die Feuerwehr Tanna die Stammbacher Wehr zu einem offiziellen Besuch ein, um ihre Stadt besser kennen zu lernen. Schon damals wurde ein Gegenbesuch vereinbart. Aus terminlichen Gründen wurde dieser dann aber erst zwei Jahre später durchgeführt. Am 13.05.2017 war es dann soweit.  Die Feuerwehrfamilien trafen sich am Feuerwehrgerätehaus in Stammbach um einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen.

Zusammen wanderte man über Weickenreuth nach Marienweiher um die dortige Basilika zu besuchen. Herr Schmidt führte die Feuerwehrler in die Geschichte der Wallfahrtskirche und des Klosters ein. Dass seit vielen hundert Jahren die Franziskaner dort die Herrschaft haben, war den Wenigsten bekannt. Zum Kaffeetrinken ging es dann in die Gaststätte Rauh. Wer dann wollte konnte die Wegstrecke wieder zu Fuß zurücklegen, die Mehrzahl entschied sich aber mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück nach Stammbach zu kommen.

Trotzdem ließ sich die Gruppe aus Tanna nicht nehmen, den Stammbacher Hausberg noch einen Besuch abzustatten, bei prächtigen Wetter wurde dies mit einem grandiosen Blick aufs Fichtelgebirge,  bis zur Plassenburg nach Kulmbach, dem Frankenwald und den Windrädern bei Berg belohnt.

Am Gerätehaus hatten fleißige Hände die Grillstation bereits für den Abend vorbereitet. Ein erlebnisreicher Nachmittag nahm dann am Abend bei Steaks und Bratwürsten sein Ende.

Stadtbrandmeister Dirk Friedrich überreichte der Stammbacher Wehr beim Abschied ein Erinnerungsgeschenk in Form eines Schieferstücks, das er selbst, nach eigenen Angaben, im Schieferbruch ausgesucht hatte..  

 

Löschzug 4 des Landkreises übt zusammen

 

Am Samstag, 23.04. übt der Löschzug 4 und Löschzug 2 in Münchberg. Verstärkt wurde das Ganze mit dem AB Atemschutz der FF Hof und dem Anhänger Atemschutzsammelstelle des Landkreises Hof.

Ziel und Zweck war die Zusammenarbeit bei Großschadenslagen unter Einsatz von Atemschutz. Der neu in Dienst gestellte Anhänger des Landkreises für die Atemschutzsammelstelle war das erste Mal im Übungseinsatz um ein solch großes Szenario zu proben. Mit Sicherheit müssen hier und  da noch Stellschrauben justiert werden - aber aus Übungen lernt man und erkennt frühzeitig auch Schwachstellen.
 

Vorschulkinder zu Besuch bei der Feuerwehr

 

 

Schon eine Woche vor dem Besuch bei der Feuerwehr wurden die Vorschulkinder intensiv auf das Thema Feuerwehr vorbereitet. Notrufnummer wählen und Notruf absetzen war perfekt. Verhaltensregeln bei Brand wurde den Kindern bereits im Kindergarten trainiert. Den "praktischen" Teil übernahm  dann die Feuerwehr im Gerätehaus. Viele interessierte Fragen mussten beantwortet werden. Auch die Geräte zur Brandbekämpfung und zur technischen Hilfe wurden begutachtet. Natürlich wurde dann die Rückfahrt zur Tagesstätte mit dem Feuerwehrauto durchgeführt.