Letzte Einsätze:

 

Feuerwehr:

09.12.2017 / 12:44 Uhr

B3; Dachstuhlbrand - Wohnhaus  Münchberg-Solg

 

25.11.2017 / 15:34 Uhr

B3; Küche - Wohnhaus Wiesenweg Stammmbach

 

First Responder:

07.12.2017 / 7:55 Uhr

C, Stammbach

 

06.12.2017 / 15:29 Uhr

I, Stammbach

 

 

Termine

Verein:

Mi 13.12.2017 / 19:30 Uhr

Verwaltungsratsitzung

Jugendgruppe:

 

Einsatzgruppen:

 

Führungsdienst:

Mi 13.12.2017 / 19:30 Uhr

Gruppenführer-dienstbesprechnung

Atemschutzgeräteträger:

 

Wartungen/Pflege:

 

First Responder:

 

Arbeitskreis Fahrzeug:

 

Besuche seit dem 04.01.2012 

Das war unser Jahr 2012.

Jahreshauptversammlung der FF Stammbach

 

Am Samstag den 24.11.2012 fand die Jahreshauptversammlung in der, bis auf den letzten Platz gefüllten, Gaststätte Sportzentrum statt. Der scheidende Vorsitzende Heinz Popp konnte u.a. die Ehrenmitglieder, Bürgermeister Karl Philipp Ehrler, den zuständigen KBM Jürgen Günther und eine Abordnung der FF Tanna begrüßen. Nach seinem Bericht, aus dem eine positive Bilanz hervorging, berichtete der Kommandant Roland Köppel in seinem Ausführungen von 46 Einsätzen seiner Truppe innerhalb des Berichtsjahres (Nov/Nov). Die Brandeinsätze und die technischen Hilfseinsätze halten sich im Verhältnis 18 zu 19 fast die Waage. 5 Sicherheitswachen und 4 "sonstige" Aufgaben mussten zusätzlich erledigt werden. Leider sind bei den Einsätzen in diesem Jahr auch fünf Tote zu verzeichnen. Nicht so ganz optimal bezeichnete er die personelle Ausstattung der Wehr. Mehrere Wegzüge von Kameraden und die schwindenden Arbeitsplätze im Ort wirken sich auf den Personalstand negativ aus. Mehrere Werbeaktionen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Er wünschte sich für die Zukunft mehr Unterstützung in personeller Form von den Stammbacher Bürgern - dies sollte auch in der Pressemitteilung nochmals herausgestellt werden. Für die aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Michael Sachs, Thomas Klösel und Stefan Vogel für 20 Jahre und Michael Klatt für 30 Jahre ausgezeichnet. Im Tätigkeitsbericht der Jugendgruppe berichtete Stefanie Sieger von zahlreichen Übungen, Unterrichten und Ausflügen. In der Summe war danach die Jugendgruppe im Schnitt mindestens einmal die Woche unterwegs. Stolz ist sie auf die überaus motivierten Feuerwehranwärter Selin Döhla, Svenja Hahn, Philipp Ehrler, Lukas Günther und Kevin Köppel. Einen Dank sprach sie auch den Jugendbetreuern für die Unterstützung in der Ausbildung aus.

Die Ausrüstung der Wehr ist auf einem optimal Stand, konnte man in den Grußworten der Kreisbrandmeisters Jürgen Günther hören. Der Bürgermeister sicherte auch die immerwährende Unterstützung, um die Ausrüstung auch zeitgemäß auf dem Laufenden zu halten, zu.

Bei den Neuwahlen gab es folgende Ergebnisse: Als Vorsitzende des Feuerwehrvereins wurde Heribert Scherdel gewählt. Ihm zur Seite steht als 1. Vertreter Julian Prell und als 2. Vertereter Johannes Scherdel. Ber bisherige Kommandant Roland Köppel wurde in seinem Amt bestätigt.

Für langjährige Vereinszugehörigkeit erhielten die Mitglieder Josef Erl für 50 Jahre und Max Ehrler, Robert Nüssel, Max Pittroff für 60 Jahren eine Ehrenurkunde.

 

Am Ende der Versammlung konnte der Feuerwehrverein noch eine HiPress und eine Motorsäge, finanziert aus dem Spendenpool, an die aktive Wehr übergeben. Herzlichen Dank an die Spender!

 

    Auf dem Bild v.l.:

        Neugewählter Vorsitzender Heribert Scherdel,

scheidender Vorsitzender Heinz Popp,

2. stellv. Vorsitzender Johannes Scherdel, 

1. stellv. Vorsitzender Julian Prell, Jugendbetreuerin Stefanie Sieger, wiedergewählter

Kommandant Roland Köppel,

stellv. Kommandant Horst Czisch.

 

Fortbildung für Maschinistennachwuchs





Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen bzw. Übung macht den Meister - unter diesem Motto stand die Fortbildung für den Maschinistennachwuchs.

Bei herrlichem Oktoberwetter schulte unser Feuerwehrfahrlehrer HFM Heribert Scherdel den Nachwuchs im Durchfahren des "Flaschenhalses", Zielbremsungen, Slalomfahren und Traktionsübungen am gemeindlichen Sportzentrum. 

Nicht nur die bereits geprüften Kameraden die den großen Feuerwehr- führerschein bis 7,5to. bereits abgelegt haben, sondern auch die neuen Kameraden und eine Kameradin die sich zur Zeit auf die Prüfung vorbereiten, nahmen daran teil. Mit den gezeigten Leistungen waren alle Beteiligten sehr zufrieden.

Auch das zarte Geschlecht hatte die 150 PS gut im Griff und machte bei allen Übungen eine ausgezeichnete Figur!  

 

 

Zum Abschuß wurde auch noch das Rückwärtsfahren mit 90° Einparken im Kreuzungsbereich am Gerätehaus geübt.

Schulung vorbeugender Brandschutz bei den Mitarbeitern der ev. Kirche

 

Am Samstagnachmittag, den 06.10.2012, führten HLM Stefan Günther, FM Florian Kolb und Kdt. Roland Köppel eine Schulung für die Beschäftigten der ev. Kirchengemeinde durch. Pfarrerìn Susanne Sahlmann hatte zu dieser Veranstaltung eingeladen. Zweiundzwanzig Mitarbeiter erfuhren wichtige Details des vorbeugenden Brandschutzes in praktischer und theoretischer Form. Auch konnte die richtige Benutzung eines Feuerlöschers erprobt werden. Die neu angeschafften Löschdecken für die Kindertagesstätte und für das Gemeindehaus wurden ebenfalls gleich von den Mitarbeitern unter die Lupe genommen und getestet.

Leistungsabzeichen Brand in verschiedenen Gruppen abgelegt

 

Am 22.09.2012 legten zwei Gruppen der Stammbacher Feuerwehr das Leistungsabzeichen Brand ab. Ganz besonders freute es, dass auch zwei Mädchen aus der Jugendgruppe sich der Prüfung unterzogen. Die Mühe hat sich gelohnt. Die Arbeit der letzten vier Wochen haben ihre Früchte getragen.

Fünf Kameradinnen und Kameraden Selin Döhla, Svenja Hahn, Daniel Siegel, Benjamin Quaiser und Julian Prell haben die Eingangsstufe Bronze abgelegt. Johannes Scherdel erreichte Silber, die Kameraden Patrik Köppel, Florian Kolb und Philipp Greim Gold. Björn Becher und Jörg Böhm legten Gold/Grün und Heino Schwarzbach erreichte die Endstufe mit Gold/Rot.

 

Erinnerungsfoto der Teilnehmer mit Schiedsrichtern KBM Robert Bauer, Gerhard Leupold und Reiner Bauer, Bürgermeister Karl Philipp Ehrler und Kommandant Roland Köppel

Funklehrgang abgelegt

 

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer des Funklehrgangs in Zell zu dem bestandenen Lehrgang!

Ganz besonders an die Stammbacher Teilnehmer Stefanie Sieger und Julian Prell

Einweisung ins Löschverfahren durch den Hersteller

 

 

 

 

 

Ab sofort löscht die Stammbacher Wehr mit F-500!

 

 

 









Nicht nur ausschließlich, sondern zusätzlich zur innovativen

Schaum-/Netzmittelzumischung des HLF´s eröffnen sich Möglichkeiten, Brände mit jeweils verschiedenen Löschmitttel zu bekämpfen. Hierbei spielt die Effizenz und auch natürlich die Kosten eine wichtige Rolle im Verhältnis des Brandgutes und der Rettung der Sachwerte.

Da bei der Stammbacher Wehr schon immer auf die drei Löschmittel (Wasser, Schaum und Pulver), speziell für die Autobahneinsätze gesetzt wurde, kann man hier auf ein neuartiges Produkt zurückgreifen, das gegenüber den herkömmlichen Löschmittelzusätzen in gewissen Segmenten seine Vorteile hat, z.B. bei der heimischen Industrie in der Ausrüstung von Stoffgewebe oder Fertigung von Sonnenschutzmateriel oder auch Elektroautos wegen der schnellen Kühlwirkung und der herabgesetzten Leitfähigkeit.

Da der Löschmittelzusatz dem Löschwasser auch mit einem Z-Zumischer in Verbindung mit einem Z-Select verwendet werden kann, steht der Gebrauch bei den übrigen Fahrzeugen der Wehr nichts im Wege.

 

Die kurzfriste Beschaffung des Löschmittelzusatzes und dem speziellen Hohlstrahlrohr AWG Venturi 2000 75-C ist nur durch Unterstützung einer großzügigen Spende möglich gewesen.

Übergabe des Löschmittel an Vertreter der Wehren am 7. Sept. 2012 in Sparneck im Saalepark: Bürgermeister Gerhard Loy der Gemeinde Sparneck, KBR Helmut Wilfert und der Geschäftsführer Herr Yusuf Türk von der Firma MFT F-500 moderierten diese Veranstaltung

Ab sofort erhältlich



Endlich ist es soweit, unser HLF ist im Maßstab 1:87 erhältlich, im guten Modellwarenhandel und natürlich bei uns.

Melden sie sich über Kontakt, wenn sie Interesse an diesem einmaligen Sondermodell haben. Wir haben wenige Exemplare reserviert, die wir ihnen nicht vorenthalten wollen.

Zu einem einmaligen Sonderpreis von 20.--€ können wir ihnen unsere lagernden Fahrzeuge anbieten, sie unterstützen hiermit auch die Jugendarbeit in unserer Feuerwehr.

 



                                        06.07.2012

 

Feuerwehr Stammbach streicht die Relaisstelle

auf dem Karlberg

 

 

 

 

 

Wenn nicht Einsatzserien die Feuerwehr Stammbach beansprucht, ist sie auch bereit artfremde Tätigkeiten zu übernehmen, wie z.B. für den Landkreis Hof das Schalt- und Versorgungshaus des Feuerwehrfunkmasten auf dem Karlberg zu sanieren. Dieser Funkmast versorgt den südlichen Landkreis mit der Gleichwelle. 

Vier Kameraden der Wehr beteiligten sich spontan bei der Aktion.

Natürlich war nicht nur purer Ernst bei dieser Aufgabe gefordert. Innerhalb weniger Stunden sah das Versorgungshäuschen wieder wie neu aus.

Bei einer anschließenden Nachbesprechung, auf der Terasse beim Kommandanten, wurde die "Einsatztaktik" nochmals durchgesprochen.

 

Vielen Dank an die Kameraden.

 

17.06.2012

Bei zwei Bränden im Marktschorgaster Ortsteil Ziegenburg sind in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen ums Leben gekommen.

 

Ob zwischen den Bränden ein Zusammenhang besteht, ist nach neuesten Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft immer noch unklar. Auch die Identität der Toten ist entgegen anderslautender Spekulationen noch nicht geklärt. Zunächst hatten Nachbarn gegen Mitternacht die Rettungskräfte alarmiert, weil in einem Einfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen war. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde am Morgen im Obergeschoss des Hauses eine Leiche gefunden. Etwa einen Kilometer von dem Einfamilienhaus entfernt entdeckte die Besatzung eines Polizeihubschraubers dann ein ausgebranntes Auto. In dem Wagen wurde eine weitere, bis zur Unkenntlichkeit verbrannte, Leiche gefunden. Die beiden Toten sollen am Montag obduziert werden.

 

Jetzt kommen langsam Details des Brandes und der gefundenen Leichen ans Licht

In der Pressekonferenz am Montagnachmittag von Staatsanwaltschaft und Polizei in Bayreuth wurde bekanntgegeben, dass die Obduktion der aus dem niedergebrannten Haus in Ziegenburg geborgene Leiche ergeben habe, dass es sich um Hannelore Gräfin von Luxburg handelte. Die Gräfin wurde durch einen Kopfschuss getötet, dann wurde das Haus angezündet. Weitere Ergebnisse wurden aus Ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt.

Bei einem unweit des Hauses gefundenen ausgebrannten Auto handelt es sich um das Fahrzeug, das dem 35-jährigen Mitbewohner der Gräfin regelmäßig zur Verfügung gestanden habe. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades habe man die Indentität des Toten sowie die Todesursache noch nicht klären können.

 

24.06.2012

Ersten großen Feuerwehrführerschein im Landkreis Hof erhalten

 

 

Den ersten großen Feuerwehrführerschein (7,49to) im Landkreis Hof erhielt am vergangenen Freitag Patrik Köppel von der Stammbacher Feuerwehr.

Vier weitere seiner Kameraden stehen kurz vor der Führerscheinprüfung. Somit kann dann die Feuerwehr Stammbach auf fünf neue Maschinisten für das LF zurückgreifen.

Allzeit gute und unfallfreie Fahrt wird ihnen gewünscht!

Vorführung Löschmittel F-500

 

 

Zu einer Infoveranstaltung am 12. Juni 2012 zum Thema Löschmittelzusatz F-500 hat der Kfv Hof nach Helmbrechts eingeladen. Auch Wehren aus den benachbarten Landkreisen folgten der Einladung. Eine starke Vorführung der Turbospritze 2000 in Verbindung mit dem neuartigen Löschmittelzusatz. Demonstriert wurden u.a. ein Brand von Holzpaletten und einem Reifenstabel. In kürzester Zeit konnten diese gelöscht werden und die Wärmeentwicklung des Brandgutes nahm schlagartig ab. Die Temperatur fiel innerhalb von Sekunden von 600°C auf 70°C, so dass man z.B. die Reifen sofort mit den Händen berühren konnte! Eine wie so übliche Wiederentzündung wurde somit ausgeschlossen. Die Kameraden der FF Helmbrechts unterstützten diese Demo in vorbildlicher Art und Weise. Unser Fazit war: Dieses Löschmittel ist es auf jeden Fall wert über eine Beschaffung für unsere Wehr nach zu denken. 

Bei der gesamten Vorführung der verschiedenen Brände wurde ca. 0,2 Liter Löschmittelzusatz F-500 verbraucht und etwa 150 Liter Wasser.

Im Vergleich mit herkömmlichen Löschmitteln/Schaummitteln wäre dieses ein vielfaches höher gewesen, der Zeitfaktor gar nicht berücksichtigt.

Wird dies das Löschmittel der Zukunft sein? Weitere und vor allem ausführlichere Beschreibungen finden sie hier auf der Herstellerseite.

Kampagne "RISIKO RAUS" Sicherheit auf Einsatzfahrten

unter diesem Motto läuft die Maschinistenfortbildung für die Fahrer von Einsatzfahrzeugen bei den Feuerwehren des Landkreises Hof und Wunsiedel. Diese Veranstaltung findet bis Ende Juli auf dem alten Autohof in Berg statt. Alle möglichen Witterungsverhältnisse können dort simuliert werden. Spiegelglatte Fahrbahnen, Aquaplaning und trockene und nasse Fahrspuren fordern Mensch und Material. Jeder Durchgang mit theoretischen und praktischen Teil dauert 6 Stunden. So wird es möglich sein, fast alle jüngeren Fahrer von Einsatzfahrzeugen zu erreichen und zu schulen. Von der Feuerwehr Stammbach nehmen an dieser Schulung Benjamin Quaiser, Philipp Greim, Johannes Scherdel und Patrik Köppel teil.

 

Alle Übungen werden in der Anlehnung der Proschüre der Unfallkasse Baden-Würtemberg durchgeführt.

 

Führerscheinprüfung am 1. Juni mit Hindernissen

 

Nachdem es endlich vom Landesfeuerwehrverband Bayern über etliche Hürden gesetzlich geregelt wurde, dass Feuerwehrangehörige für größere Löschfahrzeuge bis 7,5to. den Führerschein der Klasse B erweitern lassen können, hat die Feuerwehr Stammbach mehrere junge Maschinisten zur Ausbildung herangeführt.

Heribert Scherdel übernahm die Ausbildung der jungen Maschinisten. Heute sollten zwei Kameraden die Prüfung für die Klasse C1 abgelegen. KBM Heiko Rödel von der gleichnamigen Fahrschule in Berg nahm die Prüfung ab. Patrik Köppel war der erste Prüfling. 60 Minuten dauerte die Prüfungsfahrt. Mehrere Übung wie rangieren und rückwärts stoßen mussten abgelegt werden.  Er erhielt die Bestätigung über die erfolgreiche Ablegung der Fahrprüfung für die Klasse C1. Als nächster Kamerad war Florian Kolb an der Reihe. Ca. 500m legte er bei seiner Prüfungsfahrt zurück, als just um 19.30 Uhr die FF Stammbach zu einem Einsatz zu einem brennenden Lkw zur A9 alarmiert wurde. Da die Alarmierung einer Feuerwehr Priorität hatte, musste zum Leidwesen von Florian die Prüfungsfahrt abgebrochen werden. Leider war es an diesem Tag nicht mehr möglich die Prüfung fort zu setzen. Eine Wiederholung, hoffentlich ohne Einsatzalarm, wird in absehbarer Zeit durchgeführt.

t-online NEWS:

 

Historische Dampflok löst zahlreiche Brände aus

29.04.2012, 12:31 Uhr

 

Eine historische Dampflokomotive hat am Samstagabend auf einer Sonderfahrt von Bayreuth nach Hof buchstäblich Feuer gespien und mehrere Brände entfacht. Entlang der Bahnstrecke wurden nach und nach Brandherde gemeldet, wie die Polizei in Bayreuth mitteilte.

Der weitere Zugverkehr musste daraufhin für rund drei Stunden eingestellt werden. Feuerwehrleute löschten die Flammen. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, um nach Glutnestern zu suchen. Vermutlich hatte Funkenflug der Dampflokomotive die Feuer entfacht. Die Bundespolizei ermittelt gegen den Lokführer wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Feuerwehr on Tour

 

 

Wie schon lange angekündigt, führte die Feuerwehrfamilie am vergangenen Samstag (05.05.2012) ihren Ausflug durch.

Das sächsische Elbsandsteingebirge war das Ziel. Über die A9 und A72 führte der Weg. An der Raststätte Dresdner Tor wurde Brotzeit gemacht. Lecker schmeckten die Bauernwürste aus der Herstellung von Detlef. Wegen einer Straßensperrung musste das Programm geändert werden. Die Burg Königstein wurde als erstes angefahren und es bestand die Möglichkeit diese ausgiebig zu besichtigen. Am Nachmittag fuhr man gemeinsam zur Stadtrundfahrt nach Bad Schandau und anschließend zur Schiffsanlegestation zurück nach Königstein. Auf dem Raddampfer "Dresden" waren Plätze für uns reserviert. Bis dahin war das Wetter gut, vielleicht zu gut, gesonnen, als kurz vor Bad Schandau schwarze Wolken am Himmel aufzogen und der Wind kräftig zulegte. Schnell vom Schiff in den Bus und das Unwetter brach los. Nach kurzer Fahrt zur Bastei entschieden wir, wegen des Sturms und den vom Himmel zuckenden Blitzen, eben aus Sicherheitsgründen, die Besichtigung zu streichen.

Wir traten von dort die Heimfahrt an. Der Regen begleitete uns bis unmittelbar zu unserem Zwischenstopp für das gemeinsamen Abendessen.

Trotzdem klang der erlebnisreiche Tag für Alle recht zufrieden aus.     

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte die Fa. Gebhard Wärmetechnik Stammbach in Verbindung mit der Firma Buderus an die Aktiven der Feuerwehr Stammbach neue Adidas-Poloshirts. Diese sind mit den entsprechenden Sponsorenschriftzügen bedruckt.

 

Vielen Dank

Leistungsabzeichen TH von zwei Gruppen fehlerfrei abgelegt!

 

Am Samstag, 28.04.2012, legten zwei Gruppen der Feuerwehr Stammbach, mit Teilnehmern aus Gundlitz und Oelschnitz, in den verschiedenen Stufen  das Leistungsabzeichen technische Hilfe ab.

 

Beide Gruppen hatten nach den Worten von KBI Reiner Hofmann exakt die gleiche Zeit gebraucht und er bescheinigte ihnen ein sauberes, ruhiges und vor allem ein fehlerfreies Arbeiten.

 

Stufe Bronze legten ab:

Patrik Köppel, Julian Prell, Benjamin Quaiser, Johannes Scherdel, Stefanie Sieger

Stufe Silber:

Philipp Greim, Florian Kolb, Tobias Bunzel(Gu), Christian Schramm(Gu)

Stufe Gold:

Heino Schwarzbach, Gerd Ellner(Gu), Nadja Bischoff(Oel)

Stufe Gold Blau:

Christian Becher, Stefan Czisch

Stufe Gold Grün:

Jörg Böhm, Björn Becher

 

Herzlichen Glückwunsch!



Sicherheitsfahrtraining in Schlüsselfeld

 

Am Sonntag dem 1.April waren die Kameraden Heino Schwarzbach und Stefan Vogel zu einem Sicherheitsfahrtraining auf dem ADAC-Übungsgelände in Schlüsselfeld. Sie lernten, wie man ein großes Fahrzeug (in diesem Fall das HLF mit 15 Tonnen Gesamtgewicht) im Grenzbereich zu händeln hat. So zum Beispiel das Vollbremsen auf normaler Fahrbahn zum Bremsverhalten auf glatter Fahrbahn. Der Unterschied ist enorm. Der Bremsweg wurde um ein vielfaches länger. Noch extremer wurde es dann bei einem Bergabgefälle von 9 Prozent. Man hatte den Eindruck, das Fahrzeug würde gar nicht mehr zum stehen kommen. 

Aufgabe war es auch bei glatter Fahrbahn das HLF in einem Kreis zu bewegen. Hierbei sollte das Fahrzeug mit leicht ausbrechenden Hinterrädern im Kreisverkehr bewegt werden. So mancher kam dabei in einem schönen "Drift" um die Fahrbahn.

Beim Ausweichen von Hindernissen (in diesem Fall eine plötzlich auftauchende Wasserwand) wurde es richtig interessant. Einige legten schöne Dreher auf die Straße.

 

Vielen Dank an die Firma Magirus, die dieses Sicherheitstraining für zwei Einsatzfahrer bereits beim Kauf des neuen Fahrzeuges mit kostenlos übernommen  hat! 

Hiermit wird auch von den Herstellern von Feuerwehrfahrzeugen aktiv an mehr Sicherheit bei Einsatzfahrten beigetragen.

 

Lehrgang Maschinist und Atemschutz beendet

 

Am 10. März 2012 beendeten die Kameraden Julian Prell und Florian Kolb die Maschinistenausbildung für Löschfahrzeuge, am gleichen Tag schlossen die Kameraden Benjamin Quaiser und Johannes Scherdel die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger mit der Zusatzausbildung Wärmebildkamera und Überdruckbelüftung ebenfalls mit Erfolg ab.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Schlachtfest

 

Am Samstag, den 3. März 2012 fand das Schlachtfest der Feuerwehr Stammbach statt. Full House konnte schon gleich nach Beginn um 18.00 Uhr im Gasthaus Hohl gemeldet werden. Viele fleißige Hände hatten das gemeinsame Essen schon ab dem Vormittag für die Feuerwehrfamilie gerichtet. Bei Blut- und Leberwürsten mit Schweinefleich und Klössen verging der Abend recht schnell und viele interessante Gespräche hatten sich ergeben. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen!

Vielen Dank an die Helfer im Hintergrund!

Neues Multigas-Messgerät für die FF Stammbach

 

Seit kurzer Zeit kann die Stützpunktfeuerwehr ein Multigas-Messgerät der neuesten Generation der Firma Dräger, Typ X-am 5000, ihr Eigen nennen.

Das Gasmessgerät ermöglicht den Nachweis von CH4, O2, H2S und CO. Durch die Kalibrierung mit Methan ist auch die untere Explossionsgrenze (UEG) von anderen brennbaren Gasen zu beurteilen. 
Jedes dieser Gase wird auf der großen LCD-Anzeige angezeigt. Bei
Überschreitung der voreingestellten Alarmschwellen alarmiert das Gerät
mittels Vibrationsalarm, Akustikalarm mit einem Multiton >90 dB

sowie optischem Alarm.

 

Ermöglicht wurde die Beschaffung durch eine großzügige anonyme Spende eines Stammbacher Bürgers/in - vielen Dank.

31.01.2012