Terminplaner:

 

Feuerforscher:

Sa 29.06.2019 / 10:00 Uhr

bei schönem Wetter Picknick Treffpunkt Sportzentrum, ansonsten Gerätehaus

Jugendgruppe:

 

Einsatzgruppen:

 

First Responder:

 

Atemschutz:

Mo 09.09.2019

Mo 16.09.2019

jeweils Durchlauf Atemschutzanlage Müb

Feuerwehrverein:

 

KinderfeuerwehrTeam:

 

Besuche seit dem 04.01.2012 

 

Sonja und Patrik haben sich getraut

 

 

Am 11.05.2019 gaben sich der

2. Kommandant der Feuerwehr Stammbach und seine Sonja das Ja-Wort.

Eine Abordnung der Feuerwehr und der First Responder standen vor dem Rathaus Spalier.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg wünschen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Stammbach 

Einsatzübung Weißenstein

 

 

Am 06.05. fand eine Landkreisübergreifende Großübung an der Ausflugsgaststätte Weißenstein statt. Grund dieser Übung war es, einmal den Ernstfall zu proben, da am Weißenstein kaum Löschwasser zur Verfügung steht und die Umstände der engen Zufahrt und des geringen Platzes, für die großen Löschfahrzeuge, an der Gaststätte Probleme darstellen könnten. Um diesen Problemen aus den Weg gehen zu können, wurde an der Abzweigung zum Weißenstein ein Löschwasserbehälter aufgestellt, der durch den Abrollbehälter Wasser von der FF Gefrees simuliert wurde. Von den Ortsteilwehren von Stammbach wurde die etwa 800 Meter lange Schlauchleitung bis zur Gaststätte gelegt. Mittels weiterer Förderpumpen, die ebenfalls von den Ortswehren gestellt wurden, konnte das Wasser bis nach oben befördert werden. Zur Brandbekämpfung wurde die FF Stammbach und die FF Streitau eingesetzt, welche insgesamt drei C-Rohre im Einsatz hatten. Um sicher stellen zu können, dass ausreichend Löschwasser zur Verfügung steht, wurde ein Pendelverkehr zweier Tanklöschfahrzeuge von der FF Marktleugast und FF Münchberg eingerichtet. Diese Fahrzeuge wurden in der Siedlung in Stammbach und im Nachbarlandkreis in Streitau befüllt. Im Anschluss an diese Übung wurde eine kurze Nachbesprechung am Gerätehaus in Stammbach abgehalten. Insgesamt nahmen an dieser Übung ca. 115 Kameradinnen und Kameraden aus drei Landkreisen teil.

Alarmierte Wehren:

LKR. Hof:                     -Florian Stammbach 11/1                             

          -Florian Stammbach 40/1

                                    -Florian Stammbach 48/1

                                    -Florian Gundlitz 44/1

                                    -Florian Förstenreuth 44/1

                                    -Florian Fleisnitz 45/1

                                    -Florian Oelsnitz 45/1

                                    -Florian Querenbach 45/1

                                    -Florian Weickenreuth 45/1

                                    -Florian Münchberg 23/1

LKR. Bayreuth:            -Florian Gefrees 11/1

          -Florian Gefrees 36/1 mit AB-Wasser

                                    -Florian Streitau 14/1

                                    -Florian Streitau 43/1

LKR. Kulmbach:          -Florian Marktleugast 11/1

                                    -Florian Marktleugast 23/1

Leistungsabzeichen Brand


Am 27.04. war es wieder soweit. Unsere Wehr legte unter den kritischen Augen der Kreisbrandmeister Jürgen Günther, Robert Bauer und Wolfgang Bessert, welche als Schiedsrichter fungierten, das Leistungsabzeichen Brand Variante III, dies bedeutet mit Atemschutz, ab. Die Feuerwehr Stammbach trat zu diesem Abzeichen mit zwei Gruppen an.
Beide Gruppen erhielten den gleichen Auftrag vom Gruppenführen: Zimmerbrand im Erdgeschoss, keine Menschen oder Tiere in Gefahr, Wasserentnahmestelle ist der Oberfluhrhydrant, Verteiler eine B-Länge vor, Schlauchtrupp erstellt die Verkehrsabsicherung, zum Einsatz fertig!!!
Nun bereitete sich der Angriffstrupp für den Innenangriff vor. Rüstete sich mit Atemschutz, Verteiler, Schlauchtragekorb und Strahlrohr aus, setzte den Verteiler und meldete sich beim Gruppenführer einsatzbereit. Nach einem erneuten Befehl vom Gruppenführer, verlegte der Angriffstrupp zwei C-Schläuche, und führte seinen Befehl aus. Zur gleichen Zeit legte der Wassertrupp die Schlauchleitung vom Hydranten zum Fahrzeug und vom Fahrzeug zum Verteiler. Nachdem die Schlauchleitung aufgebaut war, rüstete sich der Wassertrupp ebenfalls mit Atemschutz, Schlauchtragekorb und Strahlrohr aus und meldete beim Gruppenführer: Wassertrupp als Sicherungstrupp einsatzbereit. Der Schlauchtrupp erstellte währenddessen die Verkehrsabsicherung mittels Faltdreieck und Blinkleuchten und bediente den Verteiler für den Angriffstrupp. Nun bekam der Schlauchtrupp den Befehl zur Vornahme eines C-Rohres. Nachdem der Schlauchtrupp ebenfalls seinen Befehl ausgeführt hatte, wurde die Zeit gestoppt.
Beide Gruppen erfüllten ihre Aufgaben in sicherer und ruhiger Arbeitsweise, sodass man sagen kann: Das Üben der letzten Wochen hat sich bezahlt gemacht.
Abgelegte Stufen: 
Bronze:                       Andrea Köppel, Andreas Mnich, Manuel Becher, Maximilian Sachs
Silber:                         Martino Jungbauer
Gold:                           Kevin Köppel, Lukas Günther, Philipp Ehrler
Gold/Blau:                  Johannes Scherdel
Gold/Grün:                 Florian Kolb, Patrik Köppel, Stefan Gärtner
Gold/Rot:                   Björn Becher; Mathias Wendel

 

Überörtliches

Hilfeleistungskontingent übt!

38 Fahrzeuge der Feuerwehren aus dem Landkreis und der Stadt Hof machten sich auf den Weg zu ihrer Marschübung.

Ziel der Übung: im Katastrophenfall schnell auch überörtlich Hilfe zu leisten. Startpunkt für das sogenannte Hilfeleistungskontingent war der Parkplatz an der Freiheitshalle Hof. Über Feilitzsch, Zedtwitz, die A72, die A9, Leupoldsgrün, Volkmannsgrün und Helmbrechts nach Münchberg und wieder zurück über Konradsreuth wurde eine Fahrt zum Einsatzort simuliert. Die 38 Fahrzeuge wurden in zwei Kolonnen geteilt und fuhren die Route unter Blaulicht und Martinshorn jeweils in der entgegengesetzten Richtung ab. Die Marschgeschwindigkeit lag zwischen 40 und 60 Kilometern pro Stunde.

Von unserer Feuerwehr ist das 10/1 als Führungsfahrzeug im Falle eines Falles mit im Kontingent.